Retrofit für Windenergieanlagen

Rüsten Sie auf und steigern die Effizienz und Betriebssicherheit Ihrer Anlage

Ihr Unternehmen fehlt?

Tragen Sie jetzt kostenlos Ihre Firma ein und seien Sie ebenfalls hier gelistet!
Jetzt Firma eintragen

Retrofitting: Windräder nachrüsten und profitieren

Um zu verstehen, weshalb Retrofits für Windenergieanlagen interessant sind, genügt ein Blick auf die enorme Weiterentwicklung der Anlagen-Technologie innerhalb der letzten Jahre sowie auf die große Zahl an Windkraftanlagen in Deutschland, die inzwischen ein Alter erreicht haben, das eine Entscheidung über ihre Zukunft nötig macht. Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, mit betagten Windkraftanlagen umzugehen:  

  1. Man führt sie nach ihrer Demontage dem Recycling zu 
  2. Sie werden auf dem Gebrauchtmarkt zum Verkauf angeboten
  3. Die Anlage wird über die angesetzte Entwurfslebensdauer von 20 Jahren hinaus weiterbetrieben 

Erstere beiden Optionen kommen meist im Rahmen einer Repowering-Maßnahme in Betracht, Doch aus verschiedensten Gründen ist dieser Austausch alter Windkraftanlagen gegen neue Modelle nicht immer sinnvoll, möglich oder vom Betreiber gewünscht –  etwa weil die Anlage inzwischen abbezahlt ist und man mit ihr nun Gewinne erzielt oder eine größere Windkraftanlage aufgrund von Einschränkungen in puncto Einspeisemenge oder eine Höhenbegrenzung gibt. In solch einem Fall ist der Weiterbetrieb sinnvoll – vorausgesetzt, der Anlagenzustand lässt dies zu.

Retrofit für Windkraftanlagen

Viele Anbieter aus dem Bereich Serivce & Wartung haben Mittel und Wege gefunden, Windenergieanlagen zu modernisieren und im Rahmen des Retrofit zu optimieren, auch mehrere Jahre vor Ablauf der Entwurfslebensdauer. Hierbei erfolgt eine Nachrüstung der alte Anlage moderner Technik nachgerüstet oder es werden für den individuellen Fall entwickelte Komponenten verbaut. Die Vorteile durch Retrofit: Funktionsfähigkeit, Betriebssicherheit und Ertrag werden verbessert – im besten Fall bis über besagte 20 Jahre hinaus. Zudem erhalten ältere Anlagen, welche dank Aufrüstung und Modernisierung den Netzanforderungen und damit den Systemdienstleistungen (SDL) entsprechen, erhalten eine erhöhte Kilowattstunden-Einspeisevergütung, den sogenannten SDL-Bonus. 

Welche Retrofit-Möglichkeiten gibt es?

Die Maßnahmen im Rahmen des Retrofit für Windkraftanlagen können unterschiedlichster Natur sein und reichen von programmseitigen Optimierungen der Steuerungsparameter bis hin zu umfassenden Umbauten und Aufrüstungen an den Rotorblättern. Einige Beispiele wären etwa:

  • Software-Updates 
  • Nachträgliche Installation eines Personenaufzugs
  • Umrüstung der Beleuchtung auf LED
  • Verbesserung der Übertragungsgeschwindigkeit
  • Installation von Condition Monitoring Systemen
  • Spezialaufsätze für Rotorblätter
  • Installation von optimierter Steuerungselektronik
  • Diverse Sensoren

Dies ist natürlich nur ein Ausschnitt der Retrofit-Möglichkeiten. Spezialisierte Anbieter jedoch finden den idealen Weg für Windkraftanlagen-Betreiber, um die Effizienz und Zuverlässigkeit steigern und Wartungs- und Instandhaltungskosten zu senken.